Tipps & Tricks

Ihr Partner, wenn es um Wärme und Behaglichkeit geht.

Mit Wärme haushalten

Natürlich mögen es die Eine etwas kühler, die Anderen etwas wärmer. Wichtig ist, dass die Raumtemperatur konstant bleibt: werden Heizkörper für mehrere Stunden oder ganze Nächte abgestellt, kühlen Räume und Hauswände aus. Neues Aufwärmen verbraucht mehr Energie als regelmässiges Heizen.

Raumtemperatur überprüfen

Schon mit einen Grad weniger können bis zu 6% Energie eingespart werden. In Wohnzimmer und Küche sind 20 Grad zu empfehlen, im Bad 22- 24°C und im Schafzimmer 18°C.
Thermostatventile nützen:
Wenn Sie das Ventil in Mittelposition stellen, sorgt es selbstständig und zuverlässig für eine optimale Raumtemperatur.

Für konstante Temperatur sorgen:

Schalten Sie den Heizkörper ausser beim Lüften nie ganz ab. Ständiges Auskühlen und Wiederaufheizen ist teurer.
Drehen Sie aber das Ventil auch nicht ganz auf, sonst wird die Temperaturregulierung wirkungslos.

Thermostatventile:

Im Kopf des Ventils befindet sich ein Temperaturfühler, der den Zufluss von Heizungswasser stoppt sobald es im Raum wärmer wird, Fazit, der Heizkörper kühlt ab. Wird die eingestellte Temperatur unterschritten, zieht sich der Ausdehnungskörper zusammen, überträgt dies auf einen Stift der den Durchfluss bestimmt und es fliesst wieder mehr Heizungswasser in den Heizkörper.

Achtung:

Wird der Thermostatkopf über längere Zeit nicht betätigt, kann es passieren dass der Stift verklebt und festsitzt. Daher sollte man alle paar Wochen der Kopf 2-3-Mal hintereinander öffnen und gleich wieder schliessen um ein Verkleben des Stiftes zu verhindern.

Boilerwartung, eine Notwendigkeit?

Die regelmässige Wartung eines Wassererwärmers ist hinsichtlich der Funktionstüchtigkeit, der Betriebssicherheit und im Interesse einer langen Lebensdauer, vor allem aber auch aus hygienischen Gründen ein Muss! Die Wartungsarbeiten hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie der Härtegrad, die Wasserqualität oder die Temperatur-Einstellung.

Funktionstüchtige Schutzanoden sind die Garanten für eine lange Lebensdauer.

Die regelmässige Kontrolle und der Ersatz abgenützter oder mit einer Kalkschicht überzogener Schutzanoden, verlängert die Lebensdauer des Wassererwärmers erheblich.Schutzanoden müssen unbedingt mit dem Speicher elektrisch leitend verbunden sein; lose im Wassererwärmer liegende Anoden sind unwirksam.atur-Einstellung.

Kalkablagerungen beeinträchtigen die Funktionstüchtigkeit.

In Gebieten mit sehr hartem Wasser, den Thermostat vorzugsweise auf 55°C einstellen. Regelmässiges Entkalken schützt vor Betriebsunterbrüchen und verlängert die Lebensdauer der Wassererwärmer erheblich.
Sind Wassertemperaturen über 60°C unumgänglich, müssen Wartungsarbeiten in entsprechend kürzeren Abständen durchgeführt werden.