Die Firma Geba-Service AG führt Tankrevisionen in der ganzen Schweiz aus.

Verlangen Sie eine unverbindliche Offerte. (WIR-Anteil möglich)

Geltungsbereich

Gemäss Gewässerschutzverordnung (GSchV) müssen alle erdverlegte, einwandigen Tankanlagen doppelwandig und überwacht erstellt werden. Um den Tank doppelwandig, mittels Innenhülle zu erstellen, ist eine vorgängige Innenreinigung Voraussetzung.

Sie sind für Ihre Tankanlage allein verantwortlich……

Seit 1. Januar 2007 ist eine Revision des Gewässerschutzgesetzes und der Verordnung über den Gewässerschutz in Kraft. Damit wird die bisherige Verordnung über den Schutz der Gewässer vor wassergefährdenden Flüssigkeiten (VWF) vom 1. Juli 1998 aufgehoben. Alle für Tankanlagen relevanten Bestimmungen sind nun ins Gesetz oder in die Gewässerschutz-Verordnung eingeflossen.

Zurzeit werden die Vollzugsbestimmungen in den Kantonen erarbeitet. Dabei wird in der ganzen Schweiz ein einheitlicher Vollzug angestrebt. Deshalb beauftragte die Bau-, Planungs-, Umweltdirektorenkonferenz
(BPUK) die Konferenz der Vorsteher der kantonalen Umweltschutzämter „KVU“ damit, einen Vollzugsordner zu erstellen. Sobald dieser Ordner freigegeben wird und die kantonalen Bestimmungen festgelegt sind,
werden wir Sie darüber informieren, wie wir künftig vorgehen.

Grundsätze

Verhindern von Flüssigkeitsverlusten

Die Inhaber von Anlagen müssen für Schutzmassnahmen sorgen, die gewährleisten, dass Flüssigkeitsverluste verhindert werden.

Leichtes Erkennen von Flüssigkeitsverlusten

Die Inhaber von Anlagen müssen für Schutzmassnahmen sorgen, die gewährleisten, dass Flüssigkeits-
verluste leicht erkannt werden.

Leichtes Erkennen von Flüssigkeitsverlusten

Die Inhaber von Anlagen müssen für Schutzmassnahmen sorgen, die gewährleisten, dass Flüssigkeits-
verluste leicht erkannt werden.

Haftung und Versicherung

In Ihrer Tankanlage lagert eine kostbare Flüssigkeit – Heizöl. Heizöl ist ein sauberer und den Umweltvorschriften der Schweiz (den strengsten der Welt!) gerecht werdender Brennstoff. Aber: Heizöl muss fachmännisch gelagert werden, denn ausgelaufenes Heizöl kann Boden- und Gewässerverschmutzungen hervorrufen, deren Beseitigung mit enormen Kosten verbunden ist.

 

Deshalb schreibt der Bund vor, dass alle Tankanlagen dieses Landes sich in einem Zustand befinden müssen, dass das Auslaufen von Heizöl grundsätzlich unmöglich ist. Während bis ins Jahr 1998 die 10-jährige vorgeschriebene Tankrevision für diese Sicherheit sorgte und Sie ruhig schlafen liess, weil Sie sich nach der Durchführung der Revision darauf berufen konnten, den Vorschriften genügt zu haben, werden Sie ab 1. Januar 1999 im Krisenfall nun selbst haftbar. Ausser sie können den Nachweis erbringen, dass sich Ihre Tankanlage zum Zeitpunkt des Unfalls in einwandfreiem Zustand befand.

 

Weiterhin ruhig schlafen können Sie deshalb nur dann, wenn Sie die Tankrevision auch in Zukunft im bisher bekannten Turnus und Ausmass (also mit Innenrevision, umfassender Funktionskontrolle etc.) ausführen lassen.

Leichtes Erkennen und Zurückhalten auslaufender Flüssigkeiten

Die Inhaber von Anlagen müssen für Schutzmassnahmen sorgen, die gewährleisten, dass Flüssigkeits-
verluste leicht erkannt und auslaufende Flüssigkeiten zurückgehalten werden.

Bewilligungspflicht

Wer Anlagen mit einem Nutzvolumen von mehr als 2000 Liter je Lagerbehälter innerhalb der Gewässerschutzgebiete erstellt oder ändert, braucht eine Bewilligung der Behörde.

 

Anlagen ausserhalb der Gewässerschutzgebiete sowie Anlagen mit einem Nutzvolumen bis 2000 Liter je Lagerbehälter innerhalb der Gewässerschutzgebiete sind lediglich meldepflichtig.

Abnahme und Meldepflicht

Die Inhaber von bewilligungspflichtigen Anlagen müssen dafür sorgen, dass die Anlagen vor ihrer Inbetriebnahme von der Behörde abgenommen werden. Die Inhaber von nicht bewilligungspflichtigen Lageranlagen müssen der Behörde nach deren Anordnung melden, dass eine Anlage nach den Regeln der Technik und Stand der Technik erstellt oder geändert wurde.

 

.

Sorgfalts- und Aufbewahrungspflicht

Die Inhaber von Anlagen müssen dafür sorgen, dass die Anlagen regelmässig, insbesondere auf Lecks, kontrolliert und dass Mängel behoben werden. Sie müssen ausserdem Bewilligungen, Prüfprotokolle, Revisionsrapporte und Kontrollrapporte während mindestens zehn Jahren aufbewahren.

Werterhaltung

Der Wert einer Heizungsanlage beträgt durchschnittlich 12% vom Gesamtwert eines Hauses. Der Tank – sei er nun im Keller eingebaut oder erdverlegt, aus Stahl oder aus Kunststoff – macht einen nicht unbeachtlichen Teil dieses Wertes aus. Tankanlagen (aus Stahl) werden rund 50-jährig. Sie lassen sich also besser als die meisten anderen Geräte der Haustechnik über eine sehr lange Zeit amortisieren.

Um den Wert der Anlage über die ganze Amortisationsdauer zu erhalten, ist es aber von grösster Bedeutung, dass die gesamte Tankanlage fachgerecht unterhalten und gewartet wird. Dazu gehört beispielsweise die regelmässige Erneuerung des Innenanstrichs. Dieser schützt den blanken Stahl vor den Einflüssen des Heizöls und bietet einen hervorragenden Korrosionsschutz.

Auf Nummer Sicher kann deshalb auch weiterhin nur gehen, wer seine Tankanlage im bewährten Turnus einem „grossen Service“ unterzieht – mit Innenreinigung und mit einem Wartungsdienst, der die Anlage wieder in den Zustand bringt, damit sie auch in Zukunft ihren Wert behält.

Betriebssicherheit

Moderne (aber auch ältere) Ölheizungen laufen normalerweise einwandfrei. Es sind richtige Arbeitstiere, die Sie ohne Ihr grosses Zutun störungsfrei durch manchen geheizten Winter bringen. Dennoch: Heizöl ist ein organisches Produkt und daher einem natürlichen Alterungsprozess unterworfen. Obwohl es sehr lange lagerbar ist, kann sich gerade in Tanks, die immer rechtzeitig befüllt worden sind, zuunterst eine Schlammabsetzung bilden. Also ausgerechnet dort, wo das Heizöl in der Regel angesaugt wird… Um das Risiko einer so begründeten Betriebsstörung zu vermeiden, ist es von grösster Wichtigkeit, dass Ihre Tankanlage von Zeit zu Zeit fachgerecht gereinigt wird.

Die Entnahme verschmutzter Heizölrückstände vermeidet auf jeden Fall Störungen durch verstopfte Leitungen oder an den technisch gereiften, aber auf Schmutz sehr empfindlich reagierenden modernen Brennern.
Störungsfrei durch viele Winter gelangt auch in Zukunft nur, wer seine Tankanlage im bewährten Turnus einem „grossen Service“ unterzieht – mit Innenreinigung und mit einem Wartungsdienst, der den Tank wieder so flott und problemlos macht wie am ersten Tag.

Umweltschutz

„Umweltschutz“ ist längst kein politisches Schlagwort mehr. Umweltschutz hat sich zum breit anerkannten und im Bewusstsein der allermeisten fest verankerten Prinzip gemausert. Aber: Umweltschutz lebt davon, dass ihn die Menschen vorleben. Und das ist beinahe überall möglich. Im Beruf ebenso, wie zu Hause.

 

Zum Beispiel dadurch, dass sie mit einer einwandfrei erstellten, und gepflegten Tankanlage mithelfen zu verhindern, dass es zu unnötigen Ölunfällen und den damit verbundenen gravierenden Verschmutzungen von Böden und Gewässern kommt.

 

In der Schweiz stehen rund eine Million Tankanlagen. Durch gezielte und sinnvolle Vorschriften – darunter die Tankrevisionspflicht – konnte die Zahl der Unfälle durch auslaufendes Öl in den letzten zwanzig Jahren drastisch gesenkt werden.

 

Heute schaut Ihnen der Staat nun nicht mehr über die Schulter, und die Inhaberinnen und Inhaber von Kleintanks bis 4000 Liter sind für den Zustand ihrer Anlage selbst verantwortlich.

Der Umwelt gegenüber verantwortungsbewusst leben heisst daher: Nur wer sich für den einwandfreien Zustand seiner Tankanlage verbürgen kann, kann sicher sein, alles vorgekehrt zu haben, um einen umweltrelevanten Vorfall zu verhindern.